News

Wie kam der Kaffee nach Europa?

Europäische Reisende brachten aus dem Nahen Osten ein ungewöhnliches dunkelschwarzes Getränk mit.
Im 17. Jahrhundert hatte der Kaffee seinen Weg nach Europa gefunden und wurde auf dem ganzen Kontinent populär.

Einige Leute reagierten mit Argwohn oder Angst auf dieses neue Getränk und nannten es die „bittere Erfindung des Satans“. Der örtliche Klerus verurteilte den Kaffee im Jahr 1615, als er in Venedig ankam. Er beschloss, das Getränk vor der Entscheidung zu probieren, und fand das Getränk so zufriedenstellend, dass er es dem Papst billigte.

Trotz dieser Kontroverse wurden Kaffeehäuser in den großen Städten Englands, Österreichs, Frankreichs, Deutschlands und der Niederlande schnell zu Zentren sozialer Aktivität und Kommunikation. In England entstanden „Penny-Universitäten“, so genannt, weil man für einen Cent einen Kaffee kaufen und anregende Gespräche führen konnte.

Kaffee ersetzte die gängigen Frühstücksgetränke der Zeit – Bier und Wein. Diejenigen, die Kaffee anstelle von Alkohol tranken, begannen den Tag wach und energiegeladen, und nicht überraschend war die Qualität ihrer Arbeit erheblich verbessert. (Wir denken gerne, dass dies ein Vorläufer des modernen Bürokaffees ist.)

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts gab es in London über 300 Kaffeehäuser, von denen viele gleichgesinnte Gäste, darunter Kaufleute, Verlader, Makler und Künstler, anzogen.

Inzwischen ist der Kaffee aus Hamburg sehr begehrt.

Wie kam der Kaffee nach Europa?

5 (100%) 1 Bewertungen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.