Welche Krankheiten traten nach dem Bombenabwurf auf Hiroshima auf?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. In den ersten 14 Tagen kamen mehr als 100.000 Menschen ums Leben, einschließlich der sofortigen Todesfälle durch Verschüttung, Verletzungen durch die Druckwelle und Brand.
    Dann starben bis zum Ende des Jahres 1945 in Hiroshima ca. 130.000-150.000 Menschen und in Nagasaki ca. 60.000-80.000, insgesamt also 190.000-230.000 Menschen, an der akuten Atombombenerkrankung (Ermattung, Ãœbelkeit, Fieber, Durchfall, Blutungen, Ausfall der Haare, Mangel an weißen Blutkörperchen).

    Die Leute die die erste Krise überstanden haben und deren Brandwunden scheinbar verheilt waren, bekamen später von Folgeerkrankungen,z.B. Keloiden, grauer Star, Leukämie, Krebs usw. …oftmals starben sie daran.

    Es gibt heute noch ungefähr 400 000 Hibakusha in Japan, und die meisten von ihnen haben lange an den verschiedenen Folgeschäden leiden müssen, u.a. an der „Burabura-Krankheit durch die Atombombe“ (allgemeine Ermüdung vergleichbar Fatigue).

    Es sind verschwindend wenige Ãœberlebende die nicht bis heute daran leiden.

Schreibe einen Kommentar