2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Kommt immer drauf an was man tauscht.
    Wenn man urheberrechtlich geschützte Werke öffentlicht tauscht, dann fürchtet die Medienindustrie, dass sie kein Geld einnimmt (Kinobesuche, DVD, CDs, ..), weil ja jeder kostenlos laden kann.
    Da die Produktion aber oft ziemlich kostspielig ist (v.a. wenn bekannte Künstler/Schauspieler so viel verdienen), würden sie dann nicht existieren können (Ausgaben und keine Einnahmen).
    Man möchte kaum etwas teuer kaufen, wenn man es auch billiger bekommt, und man möchte nach kostenlosem Erwerb kaum für viel Geld ein Duplikat kaufen, zumindest weniger als wenn man nichts hat.
    Daher muss man also alle potentiellen Kunden trocken legen, sodass sie noch zuschlagen, sobald man eine DVD auf den Markt wirft – und Filesharing zerstört das ganze Konzept.

    Da die Urheber das als ernstes Problem sehen, haben sie Gesetze durchgesetzt, die Filesharing von urheberrechtlich geschützten Material verbieten, und damit ist jenes auch illegal.

Schreibe einen Kommentar