1 Antwort

  • Weil psychische Probleme bei Männern sich eher in Alkoholsucht und eventuell Gewalttätigkeit ausdrücken. Und weil Frauen eher Hilfe suchen und deshalb in die Statistik kommen.

Antwort schreiben