2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn man sich überlegt, was die Temperatur eigentlich ist, wird das sofort klar:

    „Die (absolute) Temperatur beschreibt die mittlere kinetische Energie pro Teilchen und ‚Bewegungstyp‘.“ [1]

    Wärme bedeutet also anschaulich, dass sich die Teilchen mehr oder weniger ungeordnet bewegen. Der absolute Nullpunkt ist also dann erreicht, wenn die Teilchen sich gar nicht mehr bewegen, sie also gar keine kinetische Energie haben. (Vollkommen lässt sich das nie erreichen, aber das ist eine andere Geschichte.) Nach oben ist die Bewegungsenergie aber nicht beschränkt. Die Teilchen können theoretisch beliebig viel kinetische Energie besitzen und somit eine beliebig hohe Temperatur annehmen.

    Im Prinzip ist es genauso wie bei anderen Größen, z.B. der Länge. Ein Gegenstand kann minimal eine Länge von 0m haben, es gibt aber (zumindestens theoretisch) keine maximale Länge, die ein Gegenstand haben kann. Negative Längen gibt es nicht. Der Unterschied ist nur, dass dies für Menschen sofort ersichtlich ist, während es bei Temperaturen keinesfalls intuitiv selbstverständlich ist, sondern erst spät herausgefunden wurde. Daher gibt es bei den meisten Temperaturskalen positive und negative Temperaturen, wobei jeweils die Temperatur von 0° vollkommen willkürlich gewählt wurde. Daher wurde die Einheit Kelvin [2] eingeführt, mit der sich auch sinnvoll rechnen lässt.

    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Temperatur
    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Kelvin

  2. Also eigentlich würde ich sagen, die Temperatur ist doch irgendwie beschränkt. So komisch es ist. Wenn die Teilchen also „zittern“, was ja Wärme im Endeffekt ist, dann haben die ja eine bestimmte Zittergeschwindigkeit. Da Geschwindigkeit auf maximal Lichtgeschwindigkeit beschränkt ist, würde ich sagen, dann wenn die Teilchen Lichtgeschwindigkeit erreicht hätten, dann wäre die maximale Temperatur erreicht.

Schreibe einen Kommentar