StVO und Radwege?

Wir haben hier einen Radweg, der aber auch von Landwirten, Förstern, Jägern und so mit dem Auto oder Traktor befahren werden darf. Der Radweg ist aber so schmal, dass man als Radfahrer anhalten und sich an die Seiten stellen muss, damit die Fahrzeuge vorbeifahren können. Aber muss ich das überhaupt?

Ich wurde schon sehr oft angepöbelt. Ich solle doch endlich mal Platz machen. Was ich in der Regel auch freiwillig mache. Aber bei den ganzen Beschimpfungen überlege ich manchmal einfach stur auf dem Radweg zu bleiben. Wie ist die rechtliche Situation? Muss ich die Fahrzeuge vorbeilassen? Muss ich mir die Pöbeleien und Beschimpfungen gefallen lassen?

Ich möchte doch nur, dass alle ein wenig Rücksicht aufeinander nehmen. Ist das so schwer?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Die rechtliche Situation? Völlig unerheblich! Hier kommt es nicht darauf an, Prinzipien zu reiten, sondern zu überleben. Du bist das schwächste Glied auf dieser Straße und wenn du nicht auf deinem Fahrrad sondern im Auto sitzen würdest und hättest es eilig, würdest du genau so pöbeln. Versteh mich nicht falsch – ich bin auch Radfahrer, aber gerade als solcher sollte man noch vorausschauender fahren und noch mehr Kompromisse eingehen als alle anderen. Was du machen kannst, bis das Problem behoben ist: Schick das Foto an alle Politiker des Landkreises und an die örtliche Presse – wenn das nicht hilft zu „Explosiv“, „Punkt 12“ oder einer anderen Fernsehsendung. Die reißen sich um solche Stories – und die Politiker plötzlich darum, einen neuen Radweg zu eröffnen: http://www.rtl.de/cms/mein-rtl.....cefaq.html

Schreibe einen Kommentar