5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Auf die Höhe der Schulden kommt es beim Einleiten der Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenzverfahren) wohl nicht zwingend an:

    „Zweckmäßig ist ein Verbraucher-Insolvenzverfahren für Menschen, die überschuldet sind. Dies ist der Fall, wenn die Schulden mit dem Erlös der zwangsvollstreckungsrechtlich verwertbaren Vermögensgegenstände zusammen mit den nach der gesetzlichen Zumutbarkeits-Tabelle pfändbaren Beträgen der nächsten sechs Jahre voraussichtlich nicht vollständig getilgt werden können.“

    http://is.gd/3mQC

  2. Es geht hier weniger um die Höhe der Verschuldung, sondern ob Jemand überschuldet ist, d.h. er kann seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.

    Allerdings gibt es oft die Möglichkeit einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung ohne Insolvenz.

    Hier ist die Unterstützung eines professionellen Beraters von Vorteil.

  3. Dann sind quasi auch 4-5000 euro ein grund für insolvenz anmelden, oder ?

    Kann jemanden berichten davon wie das ganze abgelaufen ist ?

    lg

  4. mich würde mal eine genaue höhe für eine private inso interessieren. die dame vom inkassobüro hat mir erklären wollen dass meine schulden nich hoch genug sind… das beläuft sich im augenblick auf bis so um 5.000€ zu belaufen… Die genaue Höhe werd ich noch klären.

    Danke
    anke

Schreibe einen Kommentar