3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das Problem an MoobiAir ist, dass nach 10GB heruntergeladenen Daten die Verbindung automatisch gedrosselt wird.
    Wenn man weniger als 10GB downloadet ist es aber ein gutes Produkt, Moobicent (das gleiche Produkt nur mit Vodafone Netz) ist auf jeden Fall gut.

  2. Hallo,

    ich bin seit wenigen Tagen selbst Kunde von MoobiAir. Vertragsabschluss online sehr easy. Anschließend kommt eine Bestätigungs-E-Mail, wonach sich das Unternehmen auf jeden Fall innerhalb der nächsten 48 Stunden melden wird. Toll! Nach 10 Tagen ohne jede Reaktion habe ich dann mal versucht anzurufen. Kein Durchkommen. Also die Muttergesellschaft RadiCens. Ebenfalls nicht am telefonischen Kontakt mit Kunden interessiert… Dann also per Mail Anfrage, wie es denn weiter gehen würde. Reaktion nicht vom Re-Re-Seller MoobiAir, sondern vom eigentlichen Re-Seller VICTORVOX. Danach ging es zugegebenermaßen recht schnell. Paar E-Mails mit ganz geheimen Codes für die Altivierung der SIM. Die stehen aber auch alle auf dem Lieferschein der SIM, die 2 Tage später kam.

    Die in der Kommunikation genannte Hotline zur Aktivierung ist ein FAX. Wenn man die richtige Nummer rausbekommen hat (steht klein auf dem Lieferschein), kann man nach etwas Wartezeit auch mit einem wirklichen Menschen sprechen, die aber offenbar Akkord-Löhne beziehen oder eine Wette laufen haben, wieviele Kunden sie unter 5 Sekunden freischalten können. Die notwendigen Nummernfolgen bzw. Passwörter werden im Kasernenhofton abgefragt, auf die gut gemeinte Frage, ob Sie denn schon wegen der falschen Telefonnummer für die Aktivierung… werde ich mit einem harschen „Wissen wir! Kann ich sonst noch etwas für Sie tun?“ abgewürgt.

    Nach der Aktivierung habe ich ein paar Speedtests gemacht. Komme aber nur auf Downloaddatenraten von rund 364 kbit/s, obwohl mir meine UMTS-Karte vorschlägt, dass ich mich im HSDPA-Modus von T-Mobile befände. Merkwürdig. Hinsichtlich der T-Mobile Netzabdeckung sollte mein Standort (Stadtgebiet München) eigentlich bestens versorgt sein. Werde das mal in anderen Städten testen.

    Aufgrund der schon bekannten 10 GB-Begrenzung halte ich es übrigens auch für irreführend, von einer „Flatrate“ zu sprechen…

    Beste Grüße,
    alsoichsagmal

Schreibe einen Kommentar