4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Kommt auf die Anforderungen an: wenn man sein System sauber halten will, hat OpenOffice immer noch klar die Nase vorn. Habe jedenfalls noch keine portable MS Office Version gefunden! Auch die Linux-Version von OO ist besser gelungen als die von MSO ;-)

  2. Die Hauptfaktoren, die mich zu einem Umstieg bewogen haben:
    1. Das Schreiben von E-Mails hat sich u.a. deshalb so stark bewährt, weil diese überall – unabhängig vom verwendeten Betriebssystem – gelesen werden könenn. Das sollte eigentlich bei anderen Dokumenten auch so sein.
    2. PDF-Erzeugung integriert inklusive Bookmarks und Dokumenten-interner Links (Cross-Referenzen).
    3. Jede Version von MS Office stellt bei etwas komplexeren Dokumenten dieselben Dokumente ein bißchen anders dar, OpenOffice ist da verläßlicher.
    4. Bei MS muß ich bezahlen, damit ich Up-To-Date bleibe. Ich werde gezwungen, Geld auf den Tisch zu legen, nur weil irgendwelche neuen Formate erfunden wurden, die mir eigentlich wurscht sind und die ich nicht brauche, aber ohne die kann ich die Dokumente, die ich bekomme, nicht mehr bearbeiten.

  3. Wenn du ein gutes und funktonierendes Officepaket haben möchtest, dass dazu auch noch kostenlos und innovativ ist => Open Office!

    Möchtest du dagegen, ein zahlender Betatester sein
    => umbedingt Microsoft!

Schreibe einen Kommentar