5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Paris, bei Homer in der Ilias häufig auch als Alexandros bezeichnet, ist in der griechischen Mythologie der Sohn des trojanischen Königs Priamos (Sohn des Laomedon und der Leucippe (oder der Placia, Tochter des Otreus), war in der griechischen Mythologie der 6. und letzte König von Troja) und der Hekabe. Er ist damit Bruder des Hektor und der Kassandra. Insgesamt hat er beiläufig 99 Geschwister. Kurz: Paris lebte zur Zeit Trojas.

    Paris Whitney Hilton (* 17. Februar 1981 in New York) ist da schon wesentlich jünger, wird aber beruhigenderweise wohl auch schneller vergessen sein. Ausser sie zündet mal Mangels Troja ganz New York an.

    Paris die Stadt an der Seine wurde im 3. Jhd. v. Chr. als Lutetia beziehungsweise Lutezia vom keltischen Stamm der Parisii gegründet. Schriftlich fand die Stadt erstmals eine Erwähnung durch das sechste Buch Julius Caesars über den gallischen Krieg (De Bello Gallico) im Jahre 53 v. Chr. Genau genommen beschreibt er wie die Kelten die Stadt aus strategischen Gründen anzündeten um so ein weiterey Vordringen der Römer zu verhindern.

    Auffällig: was immer auch hinter Paris steckt, es geht um eine desateröse Geschichte.

Schreibe einen Kommentar